"Reduktion der Komplexität - Erhöhung der Qualität: Die hervorragende Visualisierung und Priorisierung hat uns sehr unterstützt in unserer komplexen Arbeitsumgebungen"

− Übersicht ermöglichen / behalten: Risiken minimieren, Arbeitsergebnisse optimieren

"Beihilfe zur Teilzeit: wissentransfer.ch hat uns eine erfolgreiches Teilzeitarbeitsmodell ermöglicht - mit Transparenz und Struktur im Arbeitsumfeld "

− Win : Win für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

"Fach- und Führungskräftemangel intern beheben: Unsere Zukunft baut auf Wissen in der Gegenwart - wissenstransfer.ch hat business-relevantes Wissen strukturiert und Erhalt und Weitergabe im Unternehmen ermöglicht"

− Proaktive Personalentwicklung

"Einfluss der demographischen Entwicklung mindern: Wenn Schlüsselpersonen gehen, bleibt das wertvolle Wissen produktiv in der Unternehmung erhalten"

− Reorganisation und Demographie Risiken minimieren

"Schlüsselpersonen effizient einarbeiten: Teure Schlüsselpersonen sind asap effizient und motiviert produktiv im Unternehmens-Alltag "

− Strukturierte Einarbeitung im Kontext des Arbeitsplatzes

Wie kann ein Wissenstransfer strukturiert und effizient direkt am Arbeitsplatz durchgeführt werden? Ist eine Expertin / ein Experte auch Fachperson im Durchführen einer gezielten Wissensweitergabe?

Sie besitzen in Ihrer Organisation fast alles, was es für eine erfolgreiche Wissensweitergabe  braucht: Motivierte Mitarbeiter, welche Wissen aufbauen möchten und Experten, die Wissen weitergeben würden…  Aber irgendwie geschieht die Wissensweitergabe und Einarbeitung doch nicht so effizient wie gewünscht? Da sind sie in bester Gesellschaft…

Die Verantwortung, eine erfolgreiche Einarbeitung zu ermöglichen, liegt zu oft beim Wissensträger allein, der damit überfordert ist. Häufig werden dann bereits x-fach verwendete Unterlagen und Präsentationen hervorgeholt, die jedoch nicht auf den Bedürfnissen und dem Vorwissen der Wissensempfänger aufbauen.

Wir unterstützen alle Beteiligten mit einem entsprechende Coaching, das Struktur und Transparenz ermöglicht.  Die methodische Verantwortung des Wissenstransfers kann auf uns übertragen werden, damit ist eine Expertin in der Lage sich vermehrt auf Inhalte zu konzentrieren.

Das Coaching durch Wissenstransfer.ch ermöglicht auch unter erschwerten Rahmenbedingungen eine optimierte und visualisierte Weitergabe von komplexen Arbeitsabläufen, persönlichem Netzwerk im Kontext, Arbeits-Szenarien, Stakeholder Analysen, Worst und/oder Best Practices, …

Gemeinsam erreichen wir, dass Arbeitsumfelder und Tätigkeiten in ihrer Gesamtheit verstanden werden und Erfahrungswissen explizit gemacht werden kann.
Das Wissen wird Schritt für Schritt aufgebaut, in steigender Komplexität und auf die Bedürfnisse der Empfänger zugeschnitten. Parallel dazu läuft die Praxis: Mit dem neu aufgebauten Wissen können Arbeitsaufgaben im Alltag erfolgreich gelöst werden.

Die einzigartige und geschützte Methodik Worksphere Map(c) gewährleistet eine strukturierte, priorisierte und deshalb effiziente Einarbeitung – Schritt für Schritt, massgeschneidert und effizient begleitet.

Strukturierte und nachhaltige Wissensweitergabe

… von der Expertin / vom Experten direkt am Arbeitsplatz

Die Methodik zeigt den grössten Gewinn bei folgenden Ausgangslagen:

  • Strukturierte Einarbeitung einer Nachfolge, weil z.B. eine Schlüsselperson das Unternehmen verlässt (Pensionierung, Job Rotation, Urlaub, Kündigung…)
  • Verkürzte “Time to Market” der neuen Person, wenig verfügbare Zeit für die Einarbeitung
  • Wissensweitergabe im Team / Aufbau echter Stellvertreter
  • Reorganisation mit möglichst wenig Wissensverlust
  • Schaffen von Transparenz in historisch gewachsenen und nicht dokumentieren Arbeitsgebieten
  • Übergabe oder Abschluss komplexer Projekte
  • Optimiertes Nachfolgemanagement in der Organisation
  • Reduktion des operationellen Risikos in komplexen Themengebieten und Prozesslandschaften
 

Weiterbildung:

Wissenstransfer Herausforderungen in agilen Organisationen – jetzt anpacken!

Lernen Sie die Methodik kennen.
Wenden Sie diese erfolgreich an – direkt im Arbeitsalltag.

CAS «Marktchancen nutzen»

Wie lässt sich ein Veränderungsprozess strukturiert umsetzen? Dieses CAS unterstützt Sie direkt vor Ort im Betrieb.

Vorgehen in drei Phasen

  1. Visualisierte Auslegeordnung über das gesamte Arbeitsumfeld erstellen: Worksphere Map(c)
  2. Priorisierung aus Sicht Nachfolge, Notwendigkeit, Wissensaufbau als HOL – Schuld
  3. Lernjournal und Lernstruktur als Einarbeitungsstruktur der neuen Person / Stellvertretung / Team

Das sagen unsere Kunden

SONOVA AG
Michel Bucher, Connect Hearing Group, Sonova AG: «Die Planung sowie die Durchführung der Wissenstransfers war von Benno Ackermann hervorragend, professionell und lückenlos. Sie hat meine Arbeit sehr stark entlastet. Durch die positive “can-do” Haltung wurden die Wissenstransfer Sessions speditiv und sehr effizient: Die Methodik, das Coaching und die erstellten Worksphere Maps© haben den Wissenstransfer im Vergleich zur üblich Variante um mehr als 50% effizienter gemacht.
Viel Erfahrungswissen und relevante Information wurde identifiziert, nicht wissend, dass diese überhaupt existiert hat. Ich bin überzeugt, dass wir uns ohne diese strukturierte Vorgehensweise in nicht relevanten Details verloren hätten. So war es möglich, sich mit einer Vielzahl von Beteiligten auf die Fokusgebiete für 23 Applikationen zu konzentrieren.
Ohne die “Facilitation” von Wissenstransfer wären die ganzen Wissenstransfer Aktivitäten nicht koordinierbar und erfolgreich durchführbar gewesen (…Angst, Wissenskönigreiche, Zeitmangel, mangelnde Awareness etc.). Hätten wir es trotzdem ohne Unterstützung von aussen versucht, bin ich überzeugt, dass wir sehr viel Energieverlust, Zeitverlust, Qualitätsverlust etc. hätten hinnehmen müssen, was zu wesentlich höheren Kosten geführt hätte: Alles in Allem eine sehr lohnenswerte Investition, welche die Produktivität auch in der Transition Phase sehr gut unterstütz hat. Damit waren die SLAs gegenüber unseren Kunden nie gefährdet.
Ich kann die Methodik und das Coaching weiterempfehlen und würde bei weiteren komplex gelagerten Herausforderungen wieder gerne darauf zurückgreifen.»
DSM - bright science. brighter living.
«In our increasingly complex and fast changing world, it is essential for our company to be able to transfer knowledge in a systematic and efficient way, as baseline for sustainable innovation.
The Structured Knowledge Transfer service was used very successfully to identify, structure and handover experience based knowledge of key persons to their successors or deputies in the following areas: retirement of Corporate Scientist, External Research, Formulation, Entzyme Analytics.
I recommend the coached methodology of  wissenstransfer.ch to enable a structured approach, that helps teams to have a smooth transition in change, while continuing to deliver excellent services to our internal and external customers. »
BAKOM - Bundesamt für Kommunikation
„Die Wissenslandkarte – Worksphere Map(c) - liefert in Form einer strukturierten Darstellung einen Überblick über zentrale Aufgaben, Kontakte, Zusammenhänge und das Umfeld eines Aufgaben- oder Tätigkeitsbereichs eines Mitarbeitenden. Sie enthält damit neben Sachinformationen zur Arbeitsstelle selbst auch das wertvolle Erfahrungswissen, welches ein/e Mitarbeiter/in über Jahre bei seiner/ihrer angesammelt hat, und können so namentlich helfen, die Einarbeitungszeit bzw. Zeit bis zur vollen Operationalität von neuen Mitarbeitenden zu verringern (…).
Der Prozess der Erstellung der Wissenslandkarte wurde von allen Beteiligten als sehr angenehm und effizient empfunden (…). Das Ergebnis wird als positiv erachtet – Aufwand und Ertrag stimmen. Den Wissensgebern wurde auf eindrückliche Art bewusst, wie weitreichend ihr Tätigkeitsfeld eigentlich ist (…).“
Schweizer Grossbank
“… Die moderierte Methodik für Wissenstransfer war dabei eine grosse Hilfe: Der Wissenstransfer wurde von A-Z organisiert, strukturiert und durchgeführt. Unter dem Strich konnte ich dadurch ca.50 Stunden sparen, die ich zur Einarbeitung der neuen Mitarbeiter verwendet hätte… Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass meine neuen Mitarbeiter mit der optimierten Wissenstransfer Methodik zwischen 2 und 7 Monate schneller eingearbeitet waren, als mit der bisher üblichen Einarbeitung…”
SBB
“… Bereits im ersten Pilotversuch beschleunigte sich die Einführung eines von Extern neu eintretenden Mitarbeiters in die neue Funktion massiv. Dies zeigte sich insbesondere beim Ankommen in einem Grossunternehmen und beim damit verbundenen Aufwand für die Einführung in übergeordnete Themen. Während die Linie die Reduktion der Einarbeitungszeit ins fachliche Tagesgeschäft mit 10-20% deklarierte, attestierte sie in den allgemeinen Themen sogar eine Halbierung der Einführungszeit…”
DSM - bright science. brighter living.
“… für dieses Spezialgebiet gibt es keine Angebote für eine umfassende Ausbildung. Der Erfolg der Tätigkeit ist vielmehr von einer grossen Erfahrung abhängig. In der Einführungsphase des neuen Stelleninhabers wurde eine Wissenslandkarte (Worksphere Map bac) und ein priorisierter Einarbeitungs-Leitfaden erstellt, um die Komplexität des Arbeitsumfeldes (Stakeholder, Prozesse, Risiken, Arbeitsprodukte,…) so transparent wie möglich zu machen und die Komplexität zu reduzieren. Aus meiner Sicht besteht der grosse Vorteil dieses von aussen begleiteten Wissenstransfers im Schaffen der Sicherheit, dass das Wissensgebiet vollständig transparent gemacht wird und dadurch die Wissensübergabe effizient aber ohne Hektik, gezielt, umfassend und in kurzer Zeit erfolgen kann…”